Sprungmarken

Pressemitteilungen

Donnerstag, 07.06.18

Öffentlicher Vortrag: Die Rolle Europas in einer veränderten Welt

Prof. Dr. Rudolf Hickel (Universität Bremen)
18. Juni 2018, 19.30 Uhr
Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK)
Lehmkuhlenbusch 4, 27753 Delmenhorst

Der Wirtschaftswissenschaftler und Forschungsleiter für „Wirtschaft und Finanzen“ am Institut für Arbeit und Wirtschaft an der Universität Bremen, Prof. Dr. Rudolf Hickel, hält am Montag, den 18. Juni um 19:30 Uhr, im Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) einen öffentlichen Vortrag.

Alle reden von der tiefen, ja systemischen Krise der EU. Dafür stehen der Brexit, die nach Griechenland jetzt durch Italien scheinbar bedrohte Währungsunion, die Gefahr einer konservativen Renationalisierung vor allem durch osteuropäische Mitgliedsländer, der mangelnde Wille zum Ausbau der Wirtschafts- und Währungsunion, aber auch das bisherige Scheitern einer vergemeinschaften Flüchtlingspolitik.

Trotz dieser berechtigten Kritik betont der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Rudolf Hickel in seinem Vortrag gerade auch die Erfolgsstory der EU. Dazu gehören u.a. die gemeinschaftlich regionale Wirtschaftsstrukturpolitik und die Maßnahmen zum sozialen Ausgleich innerhalb des EU-Haushalts. Das wichtigste Erfolgsprojekt sei aber die Durchsetzung der gemeinsamen Währungsunion mit dem Maastrichter Vertrag.

Prof. Dr. Rudolf Hickel skizziert eine Perspektive für die Zukunft der EU. Dabei spielen die Vorschläge von Emmanuel Macron zur Vergemeinschaftung der Finanz- und Wirtschaftspolitik eine große Rolle. Wenn es noch eines Impulses für den Ausbau der EU bedürfte, dann ist es der Trumpsche „American-First“-Imperialismus, der an die Stelle einer regulierten Weltordnung mit negativen Folgen auch für die USA nationale Interessen setzt.

Der Vortrag ist Teil der „Hanse-Vorträge“ zum Jahresthema „Leben in einer globalen Welt – Risiken, Herausforderungen, Chancen“.

Der Eintritt zum Vortrag ist wie immer frei, eine Platzreservierung ist leider nicht möglich.

Zusatznavigation

Servicenavigation